Bautrocknung

Bautrocknungsgeräte

werden nach vorliegenden Rahmenbedingungen auf effektivste Art betrieben und überwacht. Hierdurch werden Trocknungszeiten zur Kostensenkung auf ein Minimum reduziert. Bei partiellen Schäden wird die Trocknung in Abschottungen aus atmungsaktiver Folie vorgenommen.      So kann hohe Trocknungsleistung gezielt auf die Schadstellen kompensiert werden.

Luftverteilung

und perfekte Luftumwälzung bringt die Leistung der Bautrockner in alle betroffenen Bereiche. Mit perfekter Luftlenkung durch Schläuche und Folien wir so ein schnelles Trocknungsergebnis erreicht.

Dämmschichttrocknung

mit   leistungsfähigen Hochdruckgebläsen und Seitenkanalverdichtern bringen raschen Effekt. Hiermit wird trockene Luft im Vakuum oder im Überdruck durch die betroffenen Dämmschichten, oder z.B. unter den Estrich geführt um die Feuchtigkeit aufzunehmen.

Kontrollierte Trocknung

mit den überwiegend  integrierten Messtechniken in den Bautrocknungsgeräten und in den Seitekanalverdichtern, zeigt wann der Trocknungsvorgang abgeschlossen werden kann. So können zeitraubende Messungen der Vergangenheit angehören.

Leise

erfolgt sowohl der Betrieb der Bautrockner, aber auch von Seitenkanalverdichtern und Infrarotplatten. So können Bereiche weiter genutzt werden obwohl die Trocknung auf vollen Touren läuft. 

Beschädigungsfrei

kann die Dämmschichttrocknung durch den Einsatz von Fugenschlitzdüsen, oder durch Einsatz des Fugenkreuzsystems erfolgen. Hierbei wird die trockene Luft über Spezialadapter unter die Estrichplatte geführt, so dass nur der Randstreifen, oder die Fugen später instand gesetzt werden müssen.

Entkopplung

erfolgt durch Einsatz spezieller Sanierungsmaterialien, wie z. B. Spezialverschlusskorken, oder Randfugen-Repair. Hierdurch wird eine einwandfreie professionelle Instandsetzung erreicht.